Computer-Engel bringen himmlische Ordnung durcheinander
Samstag, 9. Dezember 2017: Trachtenjugend spielt Theater – Auf Weihnachten zua

Diessen – Die Weihnachtsengel über den Wolken proben den Aufstand: Sie nehmen dem Petrus das Goldene Buch weg und kündigen an, dass sie die braven Kinder, deren Adressen und Geschenke künftig mit dem Computer verwalten und sein Goldenes Buch endgültig ausgedient hat. Da treffen aber Welten aufeinander, wenn die Engel die himmlische Ordnung so durcheinanderbringen. Wie die Heilige Nacht doch noch friedlich wird, das zeigen die Kinder und Jugendlichen vom Heimat- und Trachtenverein d' Ammertaler Diessen-St. Georgen am Samstag, 9. Dezember, wenn es um 19 Uhr im Festsaal des Augustinums Ammersee "auf Weihnachten zua" geht.

Wie es der Brauch ist, schließen die Trachtenkinder das Jahr mit einem Weihnachtsspiel ab. Heuer etwas früher als sonst. Es gibt auch kein Krippenspiel, sondern eine heitere Weihnachtsgeschichte, erfunden und aufgeschrieben von Sibylle Velter. Sie ist bekannt für ihre Kindergeschichten, die auf der Bühne und im Unterricht gut ankommen. "Computer-Engel – himmlische Kids" heißt die Geschichte, die die Jugendleiterinnen Melanie Schranner, Regina Hinterbichler und Nadja Lindner für die Trachtenkinder ausgesucht haben. Ein kleines, heiteres Theater, bei dem die Engelschar ihren Alltag entstaubt und mit Computer, Tablet und Smartphones neu aufstellt. Sie wollen das moderne Leben auf Erden jetzt auch hinter die Wolken bringen.

Himmlische Software hat Fehler

Gerade noch rechtzeitig gelingt es dem Computerspezialisten unter den Engeln, die für die Bescherung auf Erden notwendigen Daten ins himmlische Netz zu laden. So brauchen sie nicht mehr mühsam aus dem Goldenen Buch von Petrus alle Kinder heraussuchen, die ein Geschenk kriegen. Rasch packen sie das Spielzeug ein und eilen mit den Bildschirm-Informationen ab auf die Erde. Da stellen sie bestürzt fest, dass ihre Software offensichtlich Fehler hat. Der angeblich sechsjährige Hans, für den ein Teddybär vorgesehen ist, entpuppt sich als Punker, der auf Rockmusik steht. Die "brave" neunjährige Linda ist gerade in einen handfesten Streit mit ihrem Bruder verwickelt und verdient wohl die Puppe nicht, die sie bekommen soll. Der zehnjährige Peter hat gerade ein galaktisches Kampfspiel auf seinem Computer installiert und beginnt mit der Abknallerei - was wird er zu einem hölzernen Bauernhof sagen? Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.

Zwischen den Ereignissen auf der Bühne spielen in den Pausen die Musikgruppen des Trachtenvereins adventliche Musiken und Lieder. Mit dabei d' Saitenschinder, die Alphornbläser und die Flötenmadln Helena, Anna und Bella. Das Weihnachtstheater haben die Jugendleiterinnen übrigens in bairische Sprache "übersetzt".

Der Eintritt ist frei, die Plätze sind nicht nummeriert. Die Trachtenjugend freut sich über Spenden und noch mehr über ein volles Haus.

Unsere Bilder-Geschichte geht mitten hinein in die Proben der Trachtenjugend. Seit Wochen lernen sie ihre Rollen, üben mit den Jugendleiterinnen Stimmungen wie Lachen, Weinen, miteinander Rangeln … Während die einen Szenen trainieren, beschäftigen sich die anderem mit Malen und Basteln. Dabei sind sie aber immer mit einem Auge bei den Theaterproben, damit sie den roten Faden nicht verlieren. A echte Gaudi ist es allemal und die Freude auf den großen Auftritt im augustinischen Festsaal spornt sie mächtig an. Text | Fotos: Beate Bentele
[zurück zur Übersicht]
IMPRESSUM