Ganz Bayern auf dem Tanzboden
Am 20. April tanzen 1.000 Trachtler in Hinterskirchen – Gesamtbairisches Tanzfest

Großer Auftrieb in Hinterskirchen: Das zweite Gesamtbairische Tanzfest hat gut 1.000 Trachtler ins kleine niederbayerische Dorf nahe Landshut gelockt. Eine Nacht lang Volkstanz, Vortanz, Schuhplattler, bairische Musi, Gaudi und Unterhaltung. In den vordersten Reihen haben auch Huosigau-Trachtler aus Raisting, Weilheim, Etting, Polling, Geltendorf, Merching und Germering gezeigt, wie lebensfroh Musik und Tanz in Bayern sind und wie vielfältig das Gewand aus den bairischen Landen daher kommt.

"Glücklich, wer heute in Hinterskirchen sein kann", lacht ein Vertreter des Presseclubs München. Eine Abordnung der MünchenPresse besichtigt im Nachbarort Holzhausen (Gemeinde Geisenfeld) das Trachtenkulturzentrum des Bayerischen Trachtenverbands. Und weil die Medienvertreter mit dem Omnibus unterwegs sind, gönnen sie sich den höchst seltenen Genuss, einige Stunden in der Rampl-Halle die besten Tänzerinnen und Tänzer Bayerns zu bewundern. Vor allem der Burschenplattler, bei dem mehrere Hundert Füße auf den Tanzboden stampften, nötigt ihnen angesichts der akrobatischen Krafteinsätze höchsten Respekt ab.

Weil die vereinsmäßig organisierte Trachtenbewegung in Bayern heuer 130 Jahre alt ist, haben sich Vorstandsmitglieder des Bayerischen Trachtenverbands, vorneweg die Vertreter vom "Sachgebiet Schuhplattler und Volkstanz" wieder engagiert, um das riesige Tanzfest auf die Beine zu stellen. An der Spitze des Organisations-Teams steht Florian Vief vom Diessener Trachtenverein - zugleich Bayerns erster Vorplattler - der auch die Veranstaltung moderiert mit Hildegard Kallmaier (München) und Jürgen Wiedl (Altötting).

Die besten Tänzer der 22 Gaugruppen zwischen Oberpfalz und Franken, vom bayerischen Oberland bis nach Niederbayern tanzen groß auf. Mit ihren schneidigen Darbietungen gelten sie als die Aushängeschilder ihrer Verbände. Dazwischen offene Runden für alle. Wohl am meisten bestaunt sind die Burschenplatter in riesiger Formation. Für ein musikalisch breites Klangbild sorgen die Gautrachtenkapelle Beratzhausen, die Rottauer Tanzlmusi und die "Schlapperflicker" aus Unterfranken. Außerdem tanzen sie auch für das im Bau befindliche Trachtenkulturzentrum, das bereits die Geschäftsstelle des Bayerischen Trachtenverbandes und der Bayerischen Trachtenjugend beheimatet, einen großen Zeltlagerplatz mit Versorgerhaus sowie ein großes Trachten-Depot für Dauer- und Sonderausstellungen. Bis zum Frühjahr 2015 sollen noch ein großer Veranstaltungssaal und die Jugendbildungsstätte fertig gebaut sein.

Bayerns Trachtler-Elite wie Max Bertl aus Wildsteig, der Vorsitzende von 260.000 Trachtlern in Bayern und sein komplettes Vorstandsgremium mit Ehrenvorsitzendem Otto Dufter aus Unterwössen feieren mit. Auch die Politik setzt ein Zeichen mit Bundestagsabgeordnetem Dr. Max Lehmer, Niederbayerns stellvertretendem Bezirkstagspräsidenten Max Brandl und Landshuts stellvertretendem Landrat Josef Haselbeck. Sie betonen in Grußworten die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung der Trachten- und Heimatpflege, die von den jungen und aktiven Trachtlerinnen und Trachtlern ausgeht. Text/Fotos: Beate Bentele
 
[zurück zur Übersicht]
IMPRESSUM