Er beschirmt Dich mit seinen Flügeln
Sonntag, 10. Dezember 2017: Diessener Advent im Marienmünster

Diessen – Für Musikfreunde aus Nah und Fern ist der "Diessener Advent" seit 2001 ein musikalisches Signal sowie klangvoller Hinweis auf die zweite Hälfte der Adventszeit und die Nähe zur Heiligen Nacht. Dieser Gedanke hat auch Diessens Pfarrer Josef Kichensteiner bewegt bei seiner Wortbrücke zwischen den festlichen Musiken: "Einfach mal an andere Denken, einmal ein Lächeln schenken, Liebe, Hoffnung und Zuversicht verbreiten, das alles gibt es nicht in den Geschäften zu kaufen."

So ist es auch mit dem Diessener Advent: Eine musikalische Welt, die in ihrer Vielfalt die Herzen öffnet, gibt es ebenfalls nicht in Geschäften zu kaufen. Sie ist in ihrer Zusammenstellung, in der sensiblen Mischung, die Magnus Kaindl (verantwortlich fürs Programm) und Stephan Ronkov (Leiter der Diessener Kirchenmusik) zusammenfügen, so einmalig, dass man – wenn sie gespielt wird – einfach hingehen muss, zuhören und sie mit dankbarem Applaus in der Vorweihnachtszeit nachklingen lassen.

Beim Diessener Advent 2017 gab es zwei Premieren: Das Duo QuetschenDatschi mit Sabrina Walter und ihrer Tiroler Volksharfe und Johannes Sift mit der Steirischen Harmonika interpretierte überwiegend aus überlieferten Notenhandschriften. Musikstücke, die modern klingend, dennoch auf Handschriften aus dem 18. Jahrhundert aufbauen, wie die Polonaise aus der Seibiser Handschrift von 1784 oder eine Weise aus der Ziemetshauser Handschrift um 1750. Die Instrumente haben tänzerische Elemente dieser Archivalien aufgenommen und so heiter umgesetzt, dass die Barockengel unterm Diessener Himmel vor dem geistigen Auge in sanfte Bewegung geraten sind.

Jodler und Boarisch

Erstmals dabei das Stillerhof-Klarinettenquartett, das noch etwas jünger ist, als der "Diessener Advent": Sie fingen vor 15 Jahren an, miteinander zu musizieren und gründeten sich bei einem Volksmusikseminar des Lechgau-Trachtenverbandes im Stillerhof bei Wessobrunn. Mit ihrer Marienweis, mit Jodler und Boarisch haben sie den Jubel zum Klingen gebracht, über den der Festprediger schon zur Eröffnung des heutigen Marienmünsters, 1739, buchstäblich gejubelt hat. Ihre altbairische Klarinettenmusik ist auch stark geprägt vom Repertoire Karl Edelmanns. Mit dabei Erika Floritz und Silvia Kölbl (Teil der Geschwister Kölbl aus Apfeldorf), Irmgard Strommer und Markus Gerg, der Vorsitzende der Trachtenkapelle Wessobrunn.

D' Saitenschinder

Magnus Kaindl (Hackbrett), Christiane Grenner (Hackbrett), Michaela Hofmann (Geige | Zither), Manfred Helmer (Gitarre) und in diesem Jahr am Kontrabass Johannes Sift – das sind D' Saitenschinder vom Heimat- und Trachtenverein d' Ammertaler Diessen-St. Georgen. Sie sind über 20 Jahre eine feste Größe in der Interpretation von Volksmusik aus dem alpenländischen Raum, aus der Heimat, aber immer wieder auch aus anderen Kulturkreisen. Magnus Kaindls Programmgestaltung für den Auftritt unter dem Diessener Himmel verzauberte heuer mit festlicher Musik auch aus Südtirol und der Schweiz. Dazu zählen Menuette aber auch ein heiteres Hirtenstück (Heissa Buama, stehts gschwind auf).

Der Münsterchor, geleitet von Stephan Ronkov, mit seiner klassischen Chormusik zum Advent hat mit seinen Gesängen die Stille, Dankbarkeit und Zuversicht der Weihnachtszeit wieder- und weitergegeben. Er schließt den Kreis zu Pfarrer Kirchensteiners meditativen Worten und nimmt das Bild des Mysterienaltars auf: "Er beschirmt dich mit seinen Flügeln". Text: Beate Bentele | Fotos: 01 bis 06: Charly Kiemer, 07 bis 16: Beate Bentele
[zurück zur Übersicht]
IMPRESSUM