Danke für jahrzehntelange Mitarbeit
14. Juni 2014 – Carl Orff Stiftung verabschiedet Eleonore und Ignaz Zanantonio – Trachtenverein spielt auf

DIESSEN – Sie waren sichtbar gerührt und hatten große Freude: Ignaz und Eleonore Zanantonio sind nach 30 Jahren Hausmeisterei auf dem Orff'schen Anwesen am Ziegelstadel verabschiedet worden. Während Naz 30 Jahre lang das große Gelände samt Landwirtschaft am Ziegelstadel bewirtschaftete, betreute und pflegte (12 Galloways, zwei Isländer, Hund und Katz …), versorgte Lolly 15 Jahre lang das Haus, hielt Küche und Keller in Ordnung, bestellte den Garten und vieles mehr. Beide waren immer zur Stelle, wenn Liselotte Orff auch private Anliegen und persönliche Bedürfnisse hatte. So waren die zwei eng mit dem Ziegelstadel verbunden; sogar ihre eigenen Pferde hatten hier eine Heimat gefunden.

Rechtsanwältin Ute Hermann von der Carl Orff Stiftung bedankte sich mit warmen herzlichen Worten und überreichte Erinnerungsgeschenke. Sie hatte zu dem Sommerfest geladen, das die Trachtenkameraden der Zanantonios gestalteten. Einmal spielen die Alphornbläser auf, die Naz vor 40 Jahren gegründet hatte. Dass dann auch noch der Spielmannszug mit aktiven Trachtlern vom Vogelherd an den Ziegelstadel marschierte, "damit haben wir wirklich nicht gerechnet", sagen die Zwei, "die Überraschung ist geglückt." Die Jugend tanzte im Garten der Orffs, Sepp Kaindl spielte auf und immer wieder brandete Applaus auf in der Anlage zwischen Wohn- und Arbeitshaus. Es war ein ereignisreiches Sommerfest, bei dem sich viele Orffianer und Wegbegleiter von den "Zanis" verabschiedet haben, darunter Orff-Schüler Wilfried Hiller, heute im Vorstand der Carl Orff-Stiftung wie auch Dr. Regina Pauls, das Kuratorium haben Dr. Thomas Rösch (auch Leiter des Orff Zentrums München) und Diessens Bürgermeister Herbert Kirsch vertreten. Text/Fotos: Beate Bentele
[zurück zur Übersicht]
IMPRESSUM